Die Geschichte des SV Bergheim

Gegründet im Jahr 1937

Vereinsfarben Blau und Weiß

Größte Erfolge:
Landesligaaufstieg 1995
Kreispokalsieger 2017

1937 – Vereinsgründung

1937 riefen Matthias Ludwig, Wilhelm Engels und Heinrich Buschmann, die bisher bei Fortuna Müllekoven gespielt hatten, zur Gründung eines Fußballvereins in Bergheim auf. In der Gastwirtschaft Gaspers kam im Juni der „Bergheimer Spielverein“, der sich später „Sportverein“ nannte, zustande. Zum 1. Vorsitzenden wurde Matthias Ludwig gewählt. Um den Spielbetrieb kümmerten sich Heinrich Buschmann und Peter Froitzheim. Der Verein erlebte einen guten Start und stieg nach einem Jahr von der B-Klasse (2. Kreisklasse) in die A-Klasse (1.Kreisklasse) auf. 1941 musste der Spielbetrieb eingestellt werden, weil fast die ganze Mannschaft zum Kriegsdienst eingezogen wurde.

1940er -Wiederbeginn nach dem Krieg

Als Peter Froitzheim nach dem Krieg den Vorsitz übernahm, gestaltete sich der Wiederbeginn recht schwierig. Bedingt durch die Kriegstoten war die Mannschaft sehr geschwächt. Auch hatte der Verein keinen eigenen Sportplatz und war auf den Platz in Müllekoven angewiesen. Der aber musste  zuerst bespielbar gemacht werden. Es mangelte zudem an brauchbaren Fußballschuhen und an ausreichender Ernährung. Probleme bereiteten auch die Transportmittel. Fahrräder waren kaum vorhanden, Benzin für Motorfahrzeuge war nicht zu bekommen. Da half die Spedition Boss mit ihrem „Brikettsvergaser“ aus, der von Hein und Josef Boss gefahren wurde. Die Spieler wurden damit auf der offenen Ladefläche transportiert. So fing man wieder in der B-Klasse an und stieg prompt nach einem Jahr auf. Im Saal Gaspers wurde der Aufstieg in die A-Klasse in Anwesenheit der Ehrengäste Dechant Hoven, Mister Collins, britischer Gouverneur in Siegburg und Kreisfußballobmann Demmer gefeiert.

1950er -Einweihung des Sportplatzes in der „Möht“

Gegen Ende der 40er Jahre begannen die Bergheimer sporttreibenden Vereine eine Sportanlage in der Niederung zu bauen. Die Gemeinde stellte dazu ein verwildertes Grundstück zur Verfügung, das von einem wüsten Schuttloch in einem Altwasser, der „Möht“, durchzogen wurde. Nach zäher, anstrengender Arbeit konnte der neue Sportplatz am 30. August 1950 durch Kaplan Kalkert eingeweiht werden. Der Verein nahm nun an Mitgliedern und aktiven Spielern stetig zu.

1960er -Acht Mannschaften im Spielbetrieb

Als im Jubiläumsjahr 1962 Hans Mundorf den Vorsitz führte, nahmen bereits acht Mannschaften am Spielgeschehen teil. Fünf Jahre später erhielt der Verein eine neue Fahne. Die feierliche Weihe fand beim 30jährigen Jubelfest im Saale Siegburg statt. In diesen Jahren war Hans Mundorf unermüdlich als Vorstandsvorsitzender tätig und fühlte sich für alles zuständig. Nebenbei nahm er auch das Amt des Platzwartes wahr und als kein Jugendleiter zur Verfügung stand kümmerte er sich auch um die Jugendmannschaften, mit denen er u.a. auch nach Berlin fuhr. Er führte ferner die Chronik des Vereins, die er bis 2001 fortsetzte. In 32 dicken Ordnern (von insgesamt ca. 3m) dokumentierte er die Geschichte des Vereins, eine ungewöhnliche Sammlung zur Vereinsgeschichte.

1970er – Neue Sportanlage am „Krausacker“

Der schöne Sportplatz in der Siegniederung hatte einen Nachteil: Er fiel wegen der jährlichen Überschwemmungen wochenlang aus. Daher wurde eine neue, moderne und größere Sportanlage nördlich des „Krausackers“ angelegt und am 20. Oktober 1973 eingeweiht. Das Eröffnungsspiel bestritt der SV Bergheim gegen die Sportfreunde Sieglar. 

Am 5. Mai 1977 wurde das Sportjugendheim in Betrieb genommen, eine wertvolle und notwendige Ergänzung zur Platzanlage.

1979 -Aufstieg in die Kreisliga A

1980er – Gründung der Tennisabteilung

Am 01. Mai 1982 fiel der offizielle Startschuss für die Tennisabteilung des SV Bergheim. Bereits im Sommer ging im Dorf das Gerücht um, dass der Fußballverein die Gründung einer Tennisabteilung plane. Der Zeitpunkt war ideal. Der Tennissport befand sich im Aufwind, hatte einiges von seinem elitären Nimbus verloren und war auf dem Weg, eine Breitensportart zu werden. Bereits im Oktober 1980 hatten sich im SVB fast 200 Interessierte angemeldet. Davon standen 30 schon auf der Warteliste. Die Aufnahmekapazitäten waren bei den drei geplanten Plätzen zwangsläufig begrenzt. Daher wurde bereits im März des folgenden Jahres mit dem Bau der Plätze 4 und 5 begonnen.

Der Wimbledon-Sieg von Boris Becker am 07. Juli 1985 spornte die Tennis-Mannschaften des SV Bergheim an. Die 1. Herrenmannschaft schaffte einen weiteren Aufstieg in die 2. Kreisklasse und stieg im Anschluss fünfmal hintereinander auf. 

Auch die 1. Damenmannschaft schaffte 1985 den Aufstieg in die 2. Kreisklasse.

1985 - Mehrfache Aufstiege der Herrenmannschaft
1987 - Aufstieg in die Bezirksliga

Neuer Vorsitzender des Gesamtvereins wurde in dieser Zeit Peter Wirtz, der den Verein über Jahrzehnte bis zu seinem Tod führte. 

Das 50jährige Jubelfest wurde im Oktober 1987 gefeiert. Das „Jubelspiel“ fand auf dem hiesigen Sportplatz gegen Viktoria Köln statt. Zum Festkommerz im Saal Gaspers am 24. Oktober 1987 trafen die Vereinsmitglieder, die Ehrengäste und Brudervereine ein. Bei dieser Gelegenheit wurden die Fußballer der ersten Stunde und Förderer des Vereins geehrt und zu Ehrenmitgliedern ernannt: Matthias und Wilhelm Ludwig, Hans Mundorf, Jakob Walther und Josef Hausmann.

1990er – Aufstieg in die Landesliga

Der Tennisboom der achtziger führte auch in den neunziger Jahre zu weiter steigenden Mitgliederzahlen. Mit über 300 Mitgliedern wurde 1997 der Höchststand erreicht. Eine in den achtziger Jahren angeschaffte Traglufthalle für Platz 1 wurde Ende der neunziger Jahre nicht mehr aufgebaut, da die Energiepreise einen wirtschaftlichen Betrieb nicht mehr ermöglichten.

Im Fußball wurde 1995 noch unter dem Vorsitz von Peter Wirtz  der Sprung in die Landesliga geschafft – der bisher größte Erfolg der Vereinsgeschichte.

1995 - Aufstieg in die Landesliga

2010er - Kreispokalsieger

2017 - Kreispokalsieger

Zwanzig Jahre später -im Oktober 2017- feierte der Bezirksligist SV Bergheim einen weiteren vereinshistorischen Titelgewinn. Im Finale besiegte der SV Bergheim den Mittelrheinliga-Spitzenreiter Siegburg 04 mit 2:1 und wurde Kreispokalsieger.

Sportplatzanschrift:
Städt. Sportplatz Am Krausacker
Am Krausacker 1
53844 Troisdorf-Bergheim

Vereinsanschrift:
SV Bergheim 1937 e.V.
Max-Hirsch-Straße 4a
53844 Troisdorf-Bergheim
info@sv-bergheim.de